Geschichte
Chronik des ATSV 1871 Kelheim e. V. 1871 Gründung 1874 Fahnenweihe 1914 1. Weltkrieg 1945 2. Weltkrieg 1952 Zusammenschluss 1960 umbau Sportplatz 1969 Auflösung TSV 1971 Pachtvertrag 1981 Koronarsportgruppe 1871 Gründung Seit   1871   besteht   der   Allgemeine   Turn-   und   Sportverein   (kurz   ATSV)   1871   Kelheim   e.   V.,   und   hat   sich   von   anfänglich   23   Mitgliedern   und   einer   Turnabteilung zu einem der größten Vereine des Landkreises mit etwa 2000 Mitgliedern und zwölf Abteilungen entwickelt. Der   Grundgedanke   bei   der   Gründung   des   Vereines   (damals   noch   Turnverein   (TV)   Kelheim)   am   10.   September   1871   durch   Herrn   Fritz   Hasselmann   war   es,   die Ausbildung des Körpers durch regelmäßige Turnübungen sowie das gesellige Zusammenleben zu fördern. Geturnt wurde damals noch im Freien, und Frauen wurden zu dieser Zeit noch nicht im Verein aufgenommen. 1874 Fahnenweihe 1874   war   die   Fahnenweihe   der   noch   heute   existierenden   Fahne.   Am   13.   Oktober   1896   fand   das   25jährige   Gründungsfest   in   kleinem   Rahmen   in   der Landschänke,   die   zu   dieser   Zeit   auch   als   Turnsaal   diente,   statt.   1897   wechselte   man   das   Turnlokal   und   turnte   nunmehr   im   Ehrnthaller-Keller.   Es   wurde   jedoch schon   damals   ersichtlich,   dass   der   Bau   einer   Turnhalle   wohl   anzustreben   sei.   1898   war   es   schließlich   so   weit.   Auf   einem   abgebrannten   Grundstück   sollte   eine Turnhalle    mit    geschätzten    Kosten    von    4.678,00    Mark    entstehen    (damaliger    Mitgliedsbeitrag    0,25    Mark    jährlich).    Am    16.    Juli    1898    war    dann    die Grundsteinlegung. Der Wortlaut der Urkunde lautete: “Im   Jahre   des   Heils   1898   wurde   der   Grundsteinlegung   zur   Turnhalle   in   Kelheim   gelegt.   Möge   der   Geist   Jahn`s   für   deutsche   Vaterlandsliebe   zur   weiteren Erziehung eines kernigen und echt deutschen Volksstammes hierin immer und immer mehr erstarken und das ’Walte Gott’. ’Gut Heil’.”   1914 1. Weltkrieg Während   des   1.   Weltkrieges   stagnierte   das   Vereinsleben   von   1914   bis   1918.   Im   Jahre   1921,   dem   50jährigen   Stiftungsfest,   wurde   eine   Leichtathletikabteilung mit   aufgenommen.   Zur   Zeit   der   Inflation   stieg   dann   der   Beitrag   im   Verein   von   mtl.   10,00   Mark   (März   1922)   auf   mtl.   100,00   Mark   (April   1923).   Im   September 1923   wurde   schließlich   auf   eine   stabilere   “Währung”   umgestellt   -   1/2   Liter   Bier   mtl.   und   2   Liter   Bier   Aufnahmegebühr.   Nach   der   Geldentwertung   war   der Beitrag   1,00   Reichsmark   im   Vierteljahr.   1926   wurde   ein   angrenzendes   Grundstück   zur   Turnhalle   erworben,   um   einen   Umkleideraum   und   ein   Vereinszimmer anzubauen. 1927 wurde ein 1.183 ha großer Acker an der Kelheimwinzerstraße erstanden, der später als TSV-Sportplatz diente. 1945 2. Weltkrieg Während   des   2.   Weltkrieges   fand   so   gut   wie   kein   Sportbetrieb   statt.   Jedoch   versuchten   die   Turnerinnen   des   Vereines,   den   Betrieb   nicht   einschlafen   zu lassen.   Nach   dem   2.   Weltkrieg   erlangte   man   erst   Ende   1945   von   der   derzeitigen   Militär-   regierung   und   dem   damaligen   Bürgermeister   die   Erlaubnis   den Sportbetrieb wieder aufzunehmen. 1952 Zusammenschluss Am   23.   Juli   1952   schlossen   sich   der   SC   Kelheim   und   der   TSV-Kelheim   zu   einem   Großverein   “SC   1871   Kelheim”   zusammen   und   trennten   sich   im   April   1954, nach finanziellen Querelen, wieder. Im Juni 1954 hatte dann der Verein wieder seinen früheren Namen “TSV 1871 Kelheim”.   1960 Umbau Sportplatz 1960   wurde   mit   dem   Bau   von   Umkleiden,   sanitären   Anlagen   und   einer   Platzwartwohnung   am   Gelände   des   Sportplatzes   begonnen   und   1961   bezogen.   1963 baute man in der Turnhalle eine Sauna und Umkleiden ein. Der   Arbeiter-Sportverein   (ASV)   Kelheim   wurde   1926   mit   Herrn   Sepp   Meier   als   1.   Vorstand   gegründet.   Er   umfasste   die   Sparten   Ringen,   Boxen,   Gewichtheben, Turnen   und   Fußball.   Trainiert   wurde   damals   auf   einer   Wiese   hinter   dem   Krankenhaus   und   im   Saal   des   Ehrnthaller-Kellers.   Der   damalige   Besitzer   der   Brauerei Ehrnthaller   spendete   dabei   den   Abteilungen   sämtliche   Geräte   zur   Ausübung   ihres   Sportes.   1929   entstand   die   erste   Frauenriege   des   ASV.   Auf   einer erworbenen   Sandgrube   an   der   Altmühl   entstand   schließlich   nach   zahlreichen   Arbeitsstunden   der   erste   eigene   Sportplatz.   Durch   die   politischen   Ereignisse 1933   verfielen   alle   Vereine   des   Arbeitersportverbandes   der   Auflösung.   Nach   dem   Krieg   wurde   der   ASV   am   12.   Februar   1946   erneut   ins   Leben   gerufen.   Als schwierigste   Aufgabe   galt   es   hierbei   -   außer   die   enteigneten   Sportgeräte   wieder   zu   beschaffen   -   einen   Sportplatz   zu   finden.   Auch   hier   stellte   sich   der   Besitzer der   Brauerei   Ehrnthaller   als   rettender   Engel   dar.   Die   “Wiese”   musste   jedoch   erst   als   Sportplatz   hergerichtet   werden,   Umkleiden   wurden   gebaut,   und   eine Aschenbahn   angelegt.   So   entstand   ein   richtiges   “Stadion”.   1967   wurden   die   ersten   Planungen   zur   Großsportanlage   und   zum   Zusammenschluss   der   Vereine gemacht. 1969 Auflösung TSV Am   7.   Dezember   1969   wurde   die   Auflösung   des   TSV   1871   Kelheim   und   des   ASV   Kelheim   beschlossen,   wodurch   der   Weg   frei   war   für   den   Zusammenschluss des   TSV   Kelheim   und   des   ASV   Kelheim.   Noch   am   gleichen   Abend   war   der   “ATSV   1871   Kelheim   e.   V.”   unter   Vorsitz   und   Initiative   des   damaligen   Kelheimer Bürgermeisters Fritz Mathes geboren. Der Verein umfasste damals die Abteilungen Turnen, Leichtathletik, Schwimmen, Ringen, Fußball und Handball. 1971 Pachtvertrag 1971   schloss   der   ATSV   mit   der   Stadt   Kelheim   einen   langjährigen   Pachtvertrag   über   das   Stadion   am   Rennweg   ab,   welches   im   selben   Jahr   fertig   gestellt wurde.   Im   folgenden   Jahr   wurden   die   Liegenschaften   an   der   Kelheimwinzerstraße   veräußert,   und   die   Grundstücke   östlich   vom   Stadion   am   Rennweg erworben.   Das   Fußballfeld   wurde   erstellt,   und   das   Sportheim   Ende   1974   eingeweiht.   1972   kam   die   Abteilung   Tischtennis,   1975   die   Abteilung   Stockschützen, 1980 die Abteilung Volleyball und 1990 die Abteilung Tennis zum Verein.   1981 Koronarsportgruppe Im   Bereich   der   Turnabteilung   arbeitete   seit   1981   die   erste   -   in   ganz   Niederbayern   gegründete   -   Koronarsportgruppe.   1989   konnten   Grundstücksflächen   für zwei   Fußballplätze,   vier   Tennisplätze   und   für   den   Neubau   einer   Sechsfeld-Asphaltanlage   der   Stockschützen   erworben   bzw.   gepachtet   werden.   Die   Errichtung der   neuen   Anlage   dauerte   von   1990   bis   1994   an.   Die   damalige   Vereinsführung   mit   1.   Vorsitzenden   Fred   Müller   und   den   1.   und   2.   Geschäftsführenden Vorsitzenden   Josef   Fleischmann   und   Ernst   Leichtl   trugen   in   dieser   Zeit   die   Hauptlast   in   Bezug   auf   die   finanziellen   und   technischen   Anstrengungen.   Am   24. September   1994   erfolgte   die   Einweihung   der   neuen   Stätten,   und   somit   präsentiert   sich   der   Verein   nunmehr   am   Rennweg,   wie   es   aus   dem   Bild    auf   der folgenden Seite ersichtlich ist.
Vorstand Geschichte Dokumente Sportstätten Schäfflertanz Geschäftsstelle

Copyright © 2012 - 2017 ATSV Kelheim. All Rights Reserved.

Stand 02.11.2017

Geschäftsstelle ATSV Kelheim  Rennweg 66, 93309 Kelheim Tel: 09441/4712, Fax: 03222/3765266 Öffnungszeiten der Geschäftsstelle